Die einfachsten Tipps zur Magento-Shop-Optimierung

E-Commerce ist heutzutage eine der besten Möglichkeiten, Produkte zu verkaufen. Magento ist eine der größten Shopping-Plattformen weltweit. In dieser Checkliste möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Shop individueller und erfolgreicher gestalten können. Ihre Konkurrenz schläft nicht und eine gute Kommunikation zwischen Ihrem Magento-Shop und den Besuchern entscheidet über Ihren Erfolg. Diese Checkliste wird Ihnen helfen, Besucher zu Käufern und somit Ihren Onlineshop profitabler zu machen. Oft sind dazu nur einige kleine Änderungen notwendig.

 

Startseiten-Optimierung

1. Zeigen Sie Ihre Bestseller auf der Startseite Sie finden Ihre Bestseller im Magento Backend unter: Berichte-> Artikel -> Bestseller

2. Bieten Sie mehr als nur einen Bestellbutton. Nicht jeder Kunde kauft gerne online ein. Oft sind es besonders ältere Kunden, die kein Vertrauen in das Internet haben und Ihren Kauf gerne per Telefon, Fax oder E-Mail tätigen.

3. Stellen Sie Ihr Unternehmen in einem Video vor. Vertrauen ist ein sehr großer Aspekt, wenn es darum geht, Besucher zum Einkauf in dem eigenen Shop zu bewegen. Zeigen Sie Ihr Unternehmen, Ihr Team und wie Sie arbeiten. Das hilft, Vertrauen zu schaffen.

4. Lokalisieren Sie Ihren Magento-Shop für bestimmte Länder Wenn Sie international verkaufen sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Kunden verstehen, dass Sie einen internationalen Versand anbieten. Hierfür können Sie Geo-IP nutzen, und Ihre Besucher direkt auf den passenden Store für ihr Land weiterleiten.

Navigations-Optimierung

1. Kategorie-Strukturen
Die Anzahl der Kategorien sollte mit Ihrem Bestandsverzeichnis korrespondieren. Wir empfehlen nur dann eine Kategorie zu erstellen, wenn diese mindestens 20 Produkte beinhaltet. Sie sollten auch versuchen, so wenige Unterkategorien wie möglich zu haben und stattdessen auf die umfangreichen Filtermöglichkeiten von Magento zurückzugreifen. Zu viele Kategorien können die Besucher verwirren.

2. Ordnen Sie die Kategorien nach Popularität
Kategorien mit höherer Popularität sollten oben stehen. Sie können Google Analytics verwenden, um Ihre meist geklickten Kategorien ausfindig zu machen.

3. Erstellen Sie Kategorienamen auf Basis von Suchbegriffen
Um die besten Kategorienamen zu finden, sollten Sie die Begriffe nutzen, die Ihre Kunden auch für die Suche verwenden. Eine gute Alternative hierzu ist eine Recherche auf eBay oder Amazon. Denken Sie daran, dass diese Plattformen jährlich Millionenbeträge für eine perfekte Sortierung und Benennung ausgeben.

4. Verwenden Sie einen unwiderstehlichen Slogan
Erstellen Sie einen kurzen Text unter Ihrem Logo. Bedenken Sie dabei, dass diesem Slogan dieselbe Aufmerksamkeit zuteilwird wie Ihrem Logo.

5. USP "Unique Selling Points"
Eine strategisch präsentierte USP hilft den Besuchern, ihre mentale Barriere zu brechen. Großartige USP könnten sein: Einfache Retouren, kostenloser Versand, Preisgarantie oder die Anzahl der Facebook-Fans.

Artikelsuche optimieren

1. Testen Sie Ihre Suche auf Genauigkeit Oft suchen Nutzer Produkte in Singular oder Plural. Die Suchergebnisse sollten in beiden Fällen gleich sein! Wenn ein Produkt in den Suchergebnissen nicht so angezeigt wird, wie Sie es wünschen, können Sie Schlagworte von Hand hinzuzufügen: Im Magento Backend: Katalog-> Schlagworte -> Alle Schlagworte -> Neues Schlagwort Dort können Sie einen Such-Tag eingeben und ihn dem Produkt zuweisen.

2. Implementieren Sie eine intelligente Suche Für Geschäfte mit einem großen Produktkatalog sollten Sie eine eigene Suchmaschine verwenden, die die Funktionalität der Magento-Standard-Suche erweitert. Dazu empfehlen wir beispielsweise "solr".

Optimierung der Produktdetailseite

1. Nehmen Sie nur qualitativ hochwertige Produktbilder Das Produktbild ist der wichtigste Teil auf Produktdetail- und Kategorieseiten. Die Produktbilder sind das erste Element, das von den Besuchern Ihrer Seite wahrgenommen wird. Produkte mit guten Bildern werden eine bessere Conversion-Rate generieren als Produkte ohne oder mit schlechten Bildern. Achten Sie auf die folgenden Punkte, die eine bessere emotionale Reaktion erzeugen:
- Das Hauptbild sollte immer in der höchstmöglichen Qualität vorliegen
- Verwenden Sie keine generischen Bilder, wie sie beispielsweise vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden. Es ist besser, aktuelle und eigene Bilder zu verwenden. Bestenfalls auch mit echten Personen die das Produkt verwenden oder zeigen.
- Versuchen Sie, mehr als ein Bild pro Produkt zu pflegen die es aus unterschiedlichen Winkeln darstellen und Detailansichten zeigen.
- Gestalten Sie ein ansprechendes Foto. Achten Sie darauf, dass auch der Hintergrund stimmig ist. Wenn Sie beispielsweise einen Toaster verkaufen, sollten Sie auch etwas Brot daneben legen; frische Tomaten und Eier auf dem Foto im Hintergrund machen in diesem Falle auch einen großen Unterschied. Ein geschmackvolles Foto hat immer eine größere emotionale Reaktion!

2. Produktbeschreibung
- Verwenden Sie keine Standard-Produktbeschreibungstexte vom Hersteller - Die Hauptmerkmale des Produkts sollten zu Beginn, am besten mit Spiegelstrichen, aufgeführt werden
- Versuchen Sie, die Produktbeschreibung natürlich und neutral zu halten: Es liegt in den Händen des Benutzers, ob ein Artikel zum Hype wird
- Aufzählungszeichen tragen dazu bei, dass Informationen leichter verständlich sind - Magento bietet bei jedem Artikel ein Feld für Kurzbeschreibungen, das Sie unbedingt nutzen sollten. Oft sind Kunden in Eile und haben weder Zeit noch Lust, ausgiebige Beschreibungen zu lesen. Sollte die vorangestellte Kurzbeschreibung jedoch das Interesse des Kunden geweckt haben, wird er darüber hinaus auch die detaillierte Produktbeschreibung lesen.

3. Höheres Vertrauen durch relevante Informationen
- Sicherheit: Lassen Sie Ihre Besucher wissen, dass Ihr Magento-Shop sicher ist, und dass ihre Privatsphäre nicht beeinträchtigt wird
- Bieten Sie Ihren Besuchern genaue Informationen über Ihre Versandarten und Zahlweisen
- Bieten Sie verschiedene Zahlungsmethoden an und weisen Sie Ihre Besucher darauf hin, dass sie bei Ihnen beispielsweise sowohl per PayPal, Überweisung und Kreditkarte als auch auf Rechnung zahlen können
- Zusätzliche Informationen über Ihre Produkte, Ihr Unternehmen sowie FAQs können dabei helfen, die Absprünge im Checkout zu reduzieren.

Checkout-Optimierung

1. Session-übergreifender Warenkorb
Kunden legen oft Produkte in den Warenkorb, gehen aber erst ein paar Tage später zur Kasse. Hier sollte Ihre Cookie-Laufzeit möglichst hoch sein, so dass der Kunde seine Artikel auch dann noch im Warenkorb findet, wenn er erst nach einigen Tagen wieder in Ihren Shop kommt.

2. Das Checkout-Formular sollte einfach und übersichtlich sein
Hierfür finden Sie bei Unternehmen wie Amazon oder dem Apple Shop sehr gute Beispiele. Wir empfehlen hier nicht zu versuchen, das Rad neu zu erfinden. Denn bereits der Standard-Checkout von Magento ist hier sehr gut optimiert

3. Formularfelder sollten ausreichenden Platz für die Informationen bieten, die in ihnen eingegeben werden

4. Erlauben Sie es auch Kunden ohne eigenes Benutzerkonto, in Ihrem Magento-Shop einzukaufen

5. Zeigen Sie Eingabefehler korrekt und gut sichtbar an
Oft werden diese Fehler am oberen Rand der Seite angezeigt. Das macht es dem Kunden unnötig schwer zu erkennen, warum der Kaufprozess nicht fortgeführt wird. Es ist besser, das fehlerhaft ausgefüllte Feld zu markieren.

6. Erschweren Sie die Passwortvergabe nicht
Wir alle wissen, dass die meisten Kunden keine sicheren Passwörter verwenden. Aber Ihr Shop ist nicht das Mail-Konto Ihres Kunden! Versuchen Sie, die Passwortvergabe so einfach wie möglich zu halten.

7. Treffen Sie für möglichst viele Checkboxen eine Vorauswahl
Wenn Sie ein Standard-Zahlmethode oder einen Standard-Versand haben, sollten Sie diesen bereits als ausgewählt anzeigen.

8. Überraschen Sie Ihre Kunden niemals mit versteckten Kosten in der Kasse!

Kommunikationsoptimierung

1. Meta-Tags Schreiben Sie für jedes Produkt und jede Kategorie individuelle Meta-Tags
Die Qualität macht hier oft den Unterschied: Die Zeit, die Sie für das Schreiben aussagekräftiger Meta-Descriptions aufwenden sich durch bessere Positionierungen und Klickraten in den Suchmaschinen vielfach auszahlen.

2. Überprüfen Sie alle automatisch versendeten E-Mails
Denken Sie daran, dass die Registrierungs- und Bestellbestätigungen der erste direkte Kontakt zu Ihren Kunden sind.

3. Die Bestellbestätigungs-Mail sollte ausschließlich Informationen über die Bestellung enthalten Werbemaßnahmen müssen in anderen E-Mails durchgeführt werden. Wenn Sie Werbung mit der Bestellbestätigung versenden, führt dies im schlimmsten Fall Unsicherheit bei Ihrem Kunden.

4. Versenden Sie Versandbestätigungen
So verringern Sie auch das persönliche Nachfragen Ihrer Kunden nach dem Versandstatus. Übermitteln Sie einfach die Trackingnummer und der Kunde kann online verfolgen, wo sich seine gekauften Artikel befinden.

5. "Danke"-Nachrichten und Erfolgsseiten
Bitte beachten Sie, dass der Unterschied zwischen einem „echten“, lokalen Geschäft und Ihrem Magento-Shop so groß ist, wie Sie vielleicht denken. Nutzen Sie die Chance mit Ihren Kunden zu interagieren. Dies könnte beispielsweise so aussehen:
- Eine Einladung zur Newsletter-Anmeldung
- Eine Einladung zum Teilen Ihrer Inhalte in sozialen Netzwerken
- Eine Bitte um Feedback
- Ein Rabattcode für den nächsten Einkauf

6. Zeigen Sie Ihre Facebook-Likes oder Twitter-Follower

7. Überprüfen Sie jede Fehlermeldung und 404-Seite
Eine lustige oder nette Fehlermeldung ist immer besser als eine harsche „Seite nicht gefunden“-Meldung.

8. Ihre "Über Uns"-Seite sollte beeindruckend sein
- Teilen Sie Ihre Unternehmensgeschichte
- Zeigen Sie die Menschen hinter der Firmenfassade
- Schreiben Sie in Ihrem natürlichen Ton
- Es sollte mehr als nur etwas Text sein
- Seien Sie authentisch!

9. Support - Fragen – Impressum
Die Angabe einer Telefonnummer, Straße und der Stadt sind die Basics. Ihr Kunde ist kein Computer. Oft ist es ein kurzer telefonischer Kontakt, der hilft, die emotionale Barriere zu durchbrechen, bevor der Kunde einen Kauf tätigt. Alternativen könnten ebenso ein Live-Chat, E-Mail oder Fax sein.

10. Usability-Tests
Usability-Tests können nicht oft genug durchgeführt werden. Achten Sie auf die Ergebnisse und wiederholen Sie die Tests, nachdem Sie Änderungen vorgenommen haben.

Liefer-und Rückgaberecht

1. Minimieren Sie die Lieferzeit so weit wie möglich

2. Nennen Sie dem Kunden den voraussichtlichen Lieferzeitpunkt oder eine Tracking-Nummer

3. Bieten Sie einen wählbaren Lieferzeitpunkt an

4. Schreiben Sie klare und leicht verständliche Rückgabebedingungen

5. Wenn möglich, bieten Sie kostenlosen Versand an

6. Bieten Sie verschiedene Paketdienste an

7. Bieten Sie einen Expressversand an

8. Bieten Sie einen einfachen Rückversand an

 

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Checkliste zur Shop-Optimierung geholfen zu haben. Selbstverständlich dürfen Sie sich bei Fragen jederzeit gerne an unsere Magento-Experten wenden. Für eine tiefgreifendere Optimierung führen wir auch gerne ein Audit Ihres bestehenden Magento-Shops durch.

Referenzen