Digital Divas

Eine neue Gruppe von Trendsettern macht sich bemerkbar

Schön, modern, urban und erfolgreich: Frauen, die diesem Rollenbild entsprechen, nutzen heute Social Media als Plattform für ihren Erfolg. Diese Trendsetterinnen werden als Digital Divas bezeichnet. Als Zielgruppe sind Digital Divas besonders attraktiv. Besonders Modekonzerne versuchen, die Digital Divas anzusprechen. Neben den klassischen Voraussetzungen für ihren Erfolg sind Frauen aus dieser Gruppe fähig, den größten Teil ihrer Bekanntheit über das Internet zu generieren. Sie schreiben Blogs, vertreiben ihre Produkte über Shops und machen sich selbst zu einer Marke. Dadurch wächst ihr Einfluss.

Das Internet erweist sich dabei als ideales Medium der Selbstvermarktung. Der direkte Kontakt zu Freunden und Followern erleichtert den Meinungsaustausch. Die Dynamik der modernen Kommunikation und das mobile Internet generieren das Interesse eines ständig wachsenden Netzwerks. Auf diese Weise lässt sich der Einfluss direkt messen. Gleichzeitig lässt sich aus dem Traffic Profit generieren, weil das Interesse an den Digital Divas auch für Werbekunden interessant ist.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser Begriff auch im deutschen Sprachraum durchsetzt. Die Digital Divas organisieren sich lokal zu Gruppen, veranstalten Kongresse, um sich auszutauschen, geben sich Tipps und sind auch politisch aktiv. Als moderne Feministinnen machen sie ihren Einfluss in den Medien geltend und fordern Aufmerksamkeit für ihre Themen. Sie haben großes Interesse daran, dass entscheidende Positionen mit Persönlichkeiten aus ihrem Umfeld besetzt werden.

Wer E-Commerce betreibt, sollte sich auf die Bedürfnisse dieser Gruppe einstellen. Digital Divas bewerten das Internet durchwegs positiv und schöpfen aus den zahlreichen Möglichkeiten. Sie sind große Kommunikatoren, deren Meinung zählt. Aus technischer Sicht ergibt sich daraus die Notwendigkeit, das Verhalten der Digital Divas zu analysieren und mögliche Verbesserungen des Sortiments, der Präsentation und der Argumentation zu entwickeln. Mit einem flexiblen CMS oder Online-Shop wie Typo3, Shopware, OXID eSales, Wordpress oder Magento und der Integration von Social Media ist es möglich, diese junge Käufergruppe besser zu erreichen.

Referenzen