Gedanken und Ideen zur Migration von Magento 2

Als die Magento Enterprise Edition im Jahr 2008 erschien, herrschte Skepsis darüber, ob ein Programm, dass traditionell Open Source-Software war und keine Lizenzgebühren erhob, von größeren Unternehmen verwendet werden würde. Dennoch hat sich Magento seit 2008 stets weiterentwickelt und gilt heute als ein erfolgreiches und sicheres E-Commerce-Framework für einen großen Marktsektor. Zu den Unternehmen, die Magento einsetzen, zählen sowohl große internationale Firmen als auch kleine bis mittelständische Unternehmen.

Der Start von Magento 2 unterstreicht diese Entwicklung zu einer modernen Plattform für Unternehmen. Ganz egal, ob Sie bereits die vorherige Version von Magento nutzen, oder über einen Wechsel von einer anderen Software zu Magento 2 nachdenken: Generell gilt die Empfehlung, dass Sie sich primär um Ihr Marketing und die Aktualität Ihres E-Commerce-Systems kümmern, und dabei nicht versuchen, um jeden Preis weiter auf ein veraltetes System zu setzen. 

Besondere Magento 2-Funktionen, die bei den Händlern viel Anklang gefunden haben, sind etwa die erweiterten Content- und Präsentationsmöglichkeiten sowie das Content Staging. Hinzu kommen ein integriertes Order Management und die Möglichkeit, die Software gleichermaßen für den Handel mit dem Endkunden (B2C), als auch mit anderen Unternehmen (B2B) einzusetzen. Das macht Magento 2 extrem vielseitig und flexibel - ein wichtiger Punkt für viele Unternehmen.

Dennoch ist es klar, dass vor einem Upgrade eine genaue Bewertung erfolgen muss. Nur so lassen sich Vorteile, eventuelle Nachteile und Kosten abwägen. Hier gibt es einige Dinge, die es bei einem Upgrade zu Magento 2 unabhängig von Lizenz- und Implementierungskosten zu beachten gilt:

  • Überprüfen Sie die aktuellen Kosten für Wartung und Unterhalt Ihrer aktuellen Software und behalten Sie im Hinterkopf, dass mit einer modernen, stabilen Software die Kosten um 50% sinken können. 
  • Überprüfen Sie Ihre Umsätze aus den letzten drei Jahren und nutzen Sie diese schließlich, um Ihr Wachstum aggressiv zu planen. Auf diese Weise erhalten Sie einen guten Überblick über das zu erwartende Wachstum Ihres Unternehmens. 
  • Um die Kosten zu berechnen, die im Voraus fällig werden, müssen Sie die Kosten für die Installation und Personalisierung Ihrer vorhandenen Software, für mindestens die letzten drei Jahre, heranziehen. Die Kosten müssen Servicegebühren genauso beinhalten wie die Kosten für interne Ressourcen und Gehälter. Diese Aufstellung ist wichtig, um ein Ziel für die neue Software zu setzen. 
  • Um die Plattform-Migration weiter zu planen ist es empfehlenswert, einen Faktor von 5:1 bei den im Voraus fälligen Zahlungen für Implementierung und Lizenzkosten anzuwenden.
  • Für B2B-Kunden ist es außerdem sinnvoll, bereits im Vorfeld die sogenannten Cost and Error-Summen Ihrer B2B-Transaktionen zu berechnen. Diese fallen an, wenn es aufgrund der Nutzung von veralteter Software zu Fehlern und Problemen kommen sollte, oder wenn Sie gar noch Bestellungen per Telefon oder Fax entgegen nehmen. Es ist ziemlich sicher, dass sich diese Kosten mit einer Migration zu Magento 2 deutlich senken lassen. Darüber hinaus bieten Sie Ihren Kunden auf diese Weise einen deutlich besseren Self-Service.
  • Es sollte außerdem eine generelle Auswertung des B2B-Geschäftes erfolgen. Besonders für Unternehmen, die erste Schritte im B2B-Sektor wagen möchten oder noch neu in diesem Bereich sind, hat sich Magento in der Vergangenheit bereits als sehr erfolgreich und effizient erwiesen.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Überprüfung der aktuellen Kosten für die Kundenakquisition. Es ist als fast sicher anzunehmen, dass auch hier die Kosten aufgrund eines besseren Auftrittes und einer besseren Sichtbarkeit Ihrer Marke und Ihrer Produkte sinken. Das trifft besonders auf die B2B-Branche zu, denn gerade hier sind die Lead Generation sowie die Anzahl an neuen Accounts ein wichtiger Faktor. 
  • Auch sollten Sie die aktuellen Kosten für die Integration von Legacy Systemen und Lizenzen, die Sie derzeit für die Verarbeitung Ihrer Bestellungen benötigen, berechnen und schauen, ob ein neues, verbessertes Bestellmanagement diese Kosten nicht senken kann. 
  • Analysieren Sie die Daten zur aktuellen Conversion Rate Ihrer Seite und ziehen Sie in Betracht, dass sich diese Werte verbessern können, wenn Sie Ihre Seite aktualisieren und so Faktoren wie etwa die Performance, Ladezeiten und Darstellung auf mobilen Endgeräten verbessern. 
  • Vor allem ältere Seiten sollten die Kovertierungs- und die Verlustraten genau beobachten. Hier ist besonders ein Vergleich aller Geräte vom Desktop-Computer bis zum Smartphone wichtig. Magento 2 nutzt von Hause aus Responsive Design und kann so vor allem die User Experience Ihrer Besucher, die Mobilgeräte oder Tablets nutzen, deutlich verbessern. 
  • Sollten Sie bereits Magento nutzen, dann sollten Sie wissen, dass Magento den Support für alle Versionen von Magento 1.x im Jahre 2017 einstellen wird. Das bedeutet, dass es keine neuen Aktualiserungen, Sicherheitsupdates oder Verbesserungen mehr geben wird. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Migration sinnvoll, um Ihren Shop aktuell zu halten.

 

Alle Unternehmen, die derzeit Magento 2 testen, sind herzlich eingeladen, sich mit den Entwicklern in Verbindung zu setzen. Sie erhalten eine kostenlose Demo, die Sie in vollem Umfang über die Möglichkeiten der Software informiert. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen oder Bedenken zu äußern. Dabei sollten Sie vor allem die folgenden Elemente bewerten:

  • Aktualisierungen: Magento ist einfach und unkompliziert zu aktualisieren. Neue Updates erscheinen regelmäßig. Auf diese Weise haben Sie die Gewissheit, dass Ihre Software stets auf dem neusten Stand ist. Über Service Level Agreements (SLAs) können Sie zudem weitere Dienstleistungen für Ihre Magento 2 Software beziehen. 
  • Performance: Magento 2 nutzt neuste Technologien für optimale Performance. Dazu gehören etwa PHP 7 sowie Vanish zum Cachen der Inhalte. So erreichen Sie eine insgesamt deutlich verbesserte Ladezeit. Das wirkt sich besonders während der Stoßzeiten positiv aus, wenn zahlreiche Besucher gleichzeitig auf Ihrer Webseite sind. 
  • Bestellablauf und Performance: Magento 2 erlaubt die Nutzung von mehreren Datenbanken in derselben Instanz. So können beispielsweise das Frontend, der Admin-Bereich und alle am Bestellvorgang beteiligten Tabellen auf jeweils eigene Datenbank-Server ausgelagert werden. Auf diese Weise können Ressourcen deutlich besser verteilt und Engpässe vermieden werden. 
  • Checkout und Konvertierung: Aufgrund der großen Anzahl von Händlern, die bereits vorherige Versionen von Magento nutzen und dabei nahezu alle einen beinahe identischen Checkout-Prozess verwenden, war es Magento möglich, sehr detaillierte Informationen zu erhalten und auszuwerten. Auf diese Weise konnte der gesamte Checkout deutlich verbessert und angepasst werden.

 

Auch mit Magento 2 können Sie sich weiterhin auf eine enge Zusammenarbeit mit PayPal und Braintree verlassen. Das Zahlungsportal ist auch nach wie vor voll in Magento integriert und wurde mit Magento 2 sogar noch deutlich verbessert. Kunden können nun Ihre Zahlungsdaten für zukünftige Käufe verschlüsselt im System speichern und Sie als Administrator haben die Möglichkeit, viele Aspekte des Checkouts und der Bezahlung individuell anzupassen. Die Datenübertragung erfolgt selbstverständlich auch weiterhin über eine verschlüsselte Übertragung.

  • PCI Compliance: Von PayPal und Braintree einmal abgesehen wurden alle nativen Magento 2 Zahlungsmethoden von Grund auf neu entwickelt, um die PCI-Last zu verringern und die Sicherheit zu erhöhen.
  • Content: Statischer Content wie CM-Seiten wird für Online Shops immer wichtiger. Magento 2 geht auch hier mit dem Trend. Die neuen Staging-Möglichkeiten erlauben es, neue Inhalte zeitgesteuert zu veröffentlichen, ohne dass hierfür die Hilfe von einem IT-Fachmann notwendig ist. Zudem ist mit Magento 2 die Erstellung von Feature Lists, Blog Posts oder das Einbinden von Videos problemlos möglich. 
  • Sonderaktionen: Mit Magento 2 ist es auch weiterhin möglich, Sonderaktionen zu starten. Die Funktionalität wurde jedoch deutlich verbessert. Sie können mehrere Rabatt- und Sonderaktionen kombinieren, erhalten eine ausführliche Übersicht, über den Erfolg der Kampagne und können die Ergebnisse nach Tag, Woche oder Monat filtern. Ein besonderer Editor, der "Day Of" Mode, erlaubt es Ihnen zudem, selbst den gesamten Einkaufsprozess vom Checkout bist zur Bezahlung durchzugehen, um zu prüfen ob alle Rabatte korrekt angewendet wurden. 
  •  B2B: Magento 2 unterstützt auch weiterhin in vollem Umfang B2B-Unternehmen und hat sich auch hier in vielen Bereichen sogar noch verbessert. Spezielle Funktionen, wie etwa Kauf-Workflows, die Integration mit dem Backoffice sowie spezielle B2B-Hierachien sind nur einige der Punkte, in denen es deutliche Optimierungen gegeben hat. Am Ende werden so Aufwand und Unterhaltskosten verglichen mit anderen B2B-E-Commerce-Frameworks deutlich gesenkt und die Abläufe werden optimiert. 

 

So planen Sie Ihre Migration zu Magento 2

Wie bei allen größeren Upgrades, sollte auch bei der Magento 2-Migration ein Audit stattfinden, dessen Ergebnisse in alle weiteren Planungen mit einfließen. Hier sind einige Beispiele, die Ihnen einen allgemeinen Überblick und einige Tipps zur Verfügung stellen sollen. Ausführliche Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage von uns.

Funktionalität der Benutzerkomponenten

Magento 2 bringt eine Vielzahl an Verbesserungen mit sich, die Usability und User Experience deutlich optimieren. Um das Einkaufserlebnis der User zu verbessern, wurden daher viele Dinge vereinfacht oder geändert. Nach dem Motto "Weniger ist oft mehr" wurden zudem einige Funktionen entfernt oder mit anderen kombiniert. Darüber hinaus lassen sich mit Magento 2 viele Ressourcen, die vorher über mehrere Seiten laufen mussten, kombinieren. Sie können nun etwa Ihren Blog oder Ihre Videos direkt in Magento 2 einbinden, ohne dafür eine eigene Webseite nutzen zu müssen.

 

Datenmigration im Backend

Magento 2 hat die Migration von Backend-Daten deutlich vereinfacht. Sie können etwa Ihre Kunden und Produkte problemlos in die Software migrieren und mit nur wenig Aufwand für Magento 2 anpassen. Vor allem dann, wenn Sie bereits eine der vorherigen Magento-Versionen nutzen, ist die Migration der Daten besonders einfach. Aber auch wenn Sie von einer anderen Software zu Magento migrieren möchten, gibt es Hilfen und Möglichkeiten, die den Wechsel so einfach und schnell wie möglich gestalten. Magento 2 realisiert die Migration von Kunden- und Shop-Daten über verschiedene Scripte, die eigens für diesen Zweck entwickelt wurden.

 

Verfügbarkeit von Modulen

Wenn Ihre aktuelle Webseite Module von Drittanbietern und andere Erweiterungen nutzt, dann ist ein Wechsel zu Magento 2 auch eine gute Gelegenheit, um hier den Bedarf und den Nutzen zu prüfen. Welche Module müssen Sie auch weiterhin verwenden? Welche sind bereits in Magento 2 integriert? Welche Kosten können Sie dadurch einsparen? Vor allem, wenn Sie auf bestimmte Extensions angewiesen sind, ist es zwingend erforderlich, zu prüfen. ob für diese Konnektoren in Magento 2 vorhanden sind. Sollten Sie hingegen von einer vorherigen Magento-Version migrieren, so haben Sie die Gewissheit, dass viele Entwickler mit sehr viel Aufwand und Mühen die Kompatibilität und Stabilität aller vorhandenen Erweiterungen sichergestellt hat.

 

Third Party-Integration

Die Nutzung von Erweiterungen sogenannter Third Party-Entwickler ist häufig ein wichtiger Bestandteil eines Magento-Shops. Dazu gehören unter anderem auch externe Drittsysteme wie ERPs und CRM-Tools, die für viele Webseiten kritisch sind. Auch hier bringt Magento 2 viele Neuerungen mit sich, die die Nutzung mit solchen zusätzlichen Programmen deutlich einfacher und angenehmer gestalten. Dazu gehört etwa die Nutzung der Asynchronous Queing Technology, die die Sorgen vieler IT-Profis auf erhöhte Kosten bei der Integration mit Third Party-Produkten quasi aus der Welt schafft. Auf diese Weise wird eine robuste und zuverlässige Grundlage für die Nutzung und die Integration von fremder Software geschaffen und die Entwickler von solchen Third Party-Erweiterungen können nunmehr deutlich einfacher neue Erweiterungen entwickeln, die sich in Magento 2 integrieren lassen.

 

Aktuelle Kunden, die Magento 2 bereits nutzen, verarbeiten Transaktionen von mehreren Millionen Euro am Tag. Hinzu kommen täglich neue Unternehmen, die auf die Software setzen, um auf dem Online-Markt Fuß zu fassen. 7thSENSE unterstützt auch Sie dabei steht Ihnen mit Rat und Tat sowie mit Neuerungen und Optimierungen zur Seite, die dazu beitragen sollen, die Erfahrungen bei der Nutzung von Magento 2 sowohl für den Kunden als auch für Sie als Shop-Betreiber zu vereinfachen, Abläufe zu automatisieren und Kosten einzusparen.

Referenzen