Tracking-Codes als Bremsen: Den Crash vermeiden

Wie Tracking-Codes bei Flash-Sales Ihre Webseite lahmlegen können: 7thSENSE deckt auf und erklärt

Sie kennen das Problem? Sie haben einen Flash-Sale initiiert und schauen dem Beginn fieberhaft entgegen. Ihr Shop ist optimiert und bereit für den Ansturm. Die ersten Besucher kommen auf Ihre Seite und es geht - gar nichts mehr.

Ihr Server ist überlastet und nicht mehr in der Lage mit den vielen Anfragen fertig zu werden. Ihr Service-Team arbeitet unter Hochdruck und Sie rechnen sich schwitzend aus, wie viele Einnahmen Sie durch den Ausfall verlieren werden.

Schuld an einem solchen Ausfall sind oftmals Tracking-Codes.


Wir erklären es Ihnen

Wenn Sie beispielsweise einen Flash-Sale eingeleitet haben, bei welchem Ihre Kunden über die einladende Mail auf eine Beispielseite X geführt werden. So muss der Server beim ersten Aufruf der Seite diese noch eigenständig bereitstellen. Dies dauert in diesem Beispiel zwei Sekunden. Für alle weiteren Aufrufe liegt diese Seite, da sie statisch ist, bereits im Cache.

Die Seite kann also mit einer verbesserten Geschwindigkeit von bis zu 75 % angezeigt werden. So ist es sinnvoll, da die Last des Servers durch diese Technik minimiert werden kann und auch große Besucheranstürme problemlos bewältigt werden können.

 

Den Kunden kennenlernen

Wer jedoch nicht nur die Kunden gewinnen möchte, sondern diese auch analysieren mag, der greift in der Regel auf Tracking-Codes zurück. Diese werden dem Seitenlink in der Email angehängt und erlauben es die Bewegung des Kunden auf der Webseite zu verfolgen und ihn einfacher zu identifizieren. Doch dadurch wird das Cache-Konzept des Servers ausgehebelt.

Anstatt nur eine Seite in den Cache laden zu müssen, generiert ein solcher Trackingcode eine Vielzahl von Seiten, die vom Server automatisch gecached werden. Und dies bei nur einem Kunden. Kommen jetzt jedoch hunderte oder tausende Kunden zeitgleich auf die Webseite, alle mit einem solchen Tracking-Code, muss für jeden Kunden eine enorme Menge an Seiten gecached werden. Selbst der stärkste Server ist nicht in der Lage einen solchen Ansturm zu bewältigen.

 

Verschiedene Tools helfen bei der Lösung des Problems

Wenden Sie sich am einfachsten an unser 7thSENSE Serviceteam um die verschiedenen Lösungen für solche Schwierigkeiten zu finden. Mit einem speziellen Tool zur Bereinigung des Caches vor solchen Tracking-Spuren können wir Ihnen helfen sowohl das Tracking als auch das Cachen der Seiten synchron ablaufen zu lassen.

Wir bieten Ihnen somit die Möglichkeit beide Vorteile zu nutzen ohne den Server zu überlasten und dadurch die Geschäfte zu verlieren.

Referenzen