7 Schritte zu besseren Geschäfts-Newslettern

Schreiben Sie Newsletter, denen die Leser entgegenfiebern. Mit diesen 7 Schritten treten Ihre Geschäfts-Newsletter aus der Masse hervor.

 

7 Schritte zu besseren Newslettern

Haben auch Sie viel zu viele Newsletter in Ihrem Postfach und löschen die meisten davon einfach ungelesen? Damit sind Sie nicht allein. Mangelnde Qualität und Relevanz sind der Grund, warum so viele Newsletter Woche für Woche im Papierkorb landen. Und doch verfolgen sicher auch Sie gern den einen oder anderen großartig geschriebenen Newsletter, prall gefüllt mit nützlichen Informationen.

Unternehmen, die qualitativ hochwertige Newsletter schreiben, werden mit mehr gelesenen Newslettern und mehr Klicks belohnt. Unter dem Strich machen diese Unternehmen mehr Umsatz mit ihrem Newsletter. Die bekannte Nielsen Norman Group beschreibt in ihrem Email Newsletter Usability Report, dass Leser eine persönliche Beziehung zu ihren Newslettern aufbauen. "Da Newsletter in den Postfächern der Nutzer ankommen, werden sie als persönlich empfunden. So wird eine dauerhafte Beziehung aufgebaut."

Newsletter sind persönlicher als eine Website. Schließlich landen Newsletter regelmäßig in den Postfächern der Nutzer und sprechen die Leser an, als ob sie Teil der Marke wären. Das baut Treue und Vertrauen zwischen dem Kunden und dem Unternehmen auf. Bessere Newsletter sind ein integraler Teil einer guten Marketing-Strategie.

Es mag wie eine schwere Aufgabe wirken, den allerersten Newsletter zu schreiben, doch die Mühe lohnt sich. Folgen Sie den hier beschriebenen sieben Schritten. Sie machen es Ihnen leicht, ausgezeichnete Newsletter zu verfassen, die Ergebnisse erzielen.

 

1. Bieten Sie nützliche Informationen

Der Anfang des Newsletters ist das wichtigste. Konzentrieren Sie sich dafür auf ein einziges Thema. Fragen Sie sich, "Was ist das Wichtigste, was ich meinen Lesern mitteilen möchte?" Es wird leichter, diese allerersten Zeilen zu schreiben, wenn Sie folgende Punkte im Auge behalten:

Produkteigenschaften: Bieten Sie Ihrer Leserschaft tiefe Einblicke in eines Ihrer Produkte. Beantworten Sie grundlegende Fragen, zum Beispiel: "Was macht dieses Produkt einzigartig?", "Wofür ist es da?" oder "Was macht das Produkt in meinen Augen großartig?". Wenn Sie möchten, ergänzen Sie diesen Punkt mit einer kleinen Geschichte, in der sich das Produkt als ausgesprochen nützlich herausgestellt hat.

Stellen Sie bereits vorhandene Bloginhalte vor: Bieten Sie einen Link zu einem Blogartikel oder anderen, passenden Inhalten auf Ihrer Website. Wählen Sie dazu einen erfolgreichen Artikel aus, etwa eine Kundenempfehlung. Stellen Sie sicher, das der verlinkte Artikel relevant für Ihre Zielgruppe ist.

Aktuelle Aktionen: Dieser Punkt wird zwar oft überstrapaziert, aber dennoch ist ein ausgesprochen gutes Angebot weiterhin ein sinnvoller Einstieg für einen guten Newsletter. Achten Sie aber darauf, dass der Rest des Newsletters nicht ebenfalls verkaufslastig ist und weiterführende und nützliche Informationen enthält.

Sobald die Hauptidee klar ist, gilt es die weiterführenden Inhalte festzulegen. Nehmen Sie sich dazu ein paar Minuten Zeit um ergänzende Themen zu notieren. Um Ihnen diesen Punkt zu erleichtern haben wir hier ein paar Ideen für interessante Newsletter-Inhalte für Sie zusammengestellt:

  • Tipps, Anleitungen und Ratgeber
  • Neuigkeiten aus der Industrie
  • Neuigkeiten im Unternehmen
  • Infografiken
  • Informationsquellen
  • Interessante Fakten
  • weitere Blogartikel
  • Kundenempfehlungen
  • Veranstaltungen
  • Wettbewerbe
  • Rezensionen
  • Rezepte
  • Fotos

 

Nutzen Sie die aus Ihren und unseren Ideen zusammengestellte Liste als Grundlage, um die Inhalte des Newsletters zu strukturieren. Ohne sich um Layout oder Bilder kümmern zu müssen, haben Sie schon jetzt eine grobe Skizze des geplanten Newsletters zur Hand.

 

2. Es geht um weit mehr als den Verkauf

Sie sollten das Bewerben Ihrer Produkte zwar nicht aus den Augen verlieren, es aber auch nicht nicht zum Hauptfokus Ihres Newsletters machen. Ihre Leser möchten zwar gern über Sonderangebote informiert werden, aber wenn Ihre Newsletter nicht mehr bieten, dann verlieren auch gute Kunden schnell das Interesse.

Geben Sie Ihren Lesern einen Grund, den Newsletter zu lesen. Wenn Sie einen spezifischen Sale oder ein Produkt bewerben wollen, dann halten Sie sich kurz. Schreiben Sie etwa "Wussten Sie, das wir am kommenden Sonntag einen Sale für Freunde des Hauses haben? Sie können bis zu 50 Prozent sparen." und gehen danach rasch zu anderen Themen über.

Wie gut sich eine solche Kundenpflege auf die Umsätze auswirkt, können Sie leicht den Reporting-Funktionen Ihres E-Commerce-Systems entnehmen - egal, ob dies Magento, Shopware oder OroCommerce ist.

 

3. Machen Sie den Klick zum Ziel

Ein durchschnittlicher Leser verbringt etwa 51 Sekunden mit einem Newsletter. Das ist gerade genug Zeit, um ihm Anreize zu geben, sich genauer zu informieren. Richten Sie Ihren Newsletter daher nicht auf den Verkauf aus, sondern leiten Sie Ihre Kunden auf Ihre Corporate Website, Ihren Online-Shop oder Ihre Social Media-Präsenz.

Platzieren Sie hinter jedem Abschnitt klare und spezifische Call to Actions, mit denen der Leser zu weiteren Inhalten geleitet wird. Schreiben Sie klare Aufrufe, etwa "Hier lesen Sie weiter", "Lernen Sie mehr über Magento", oder "Sehen Sie sich dieses Video an", um Leser zu Ihrer Website zu lenken. Das Ziel Ihres Newsletters sollte nicht eine einmalige Bestellung sein. Das Ziel ist vielmehr die Pflege der Kundenbeziehung und die Erhöhung Ihrer Besuchszahlen.

 

4. Gute Newsletter kommen regelmäßig an

Das regelmäßige Versenden Ihres Newsletters ist ebenso wichtig wie der Inhalt. Ob Sie Ihren Newsletter täglich, wöchentlich oder monatlich versenden, ist dabei egal. Wichtig ist jedoch, dass Sie die von Ihnen gewählte Frequenz langfristig und zuverlässig beibehalten. Informieren Sie Ihre Leser schon bei der Anmeldung darüber, wie häufig sie mit Ihrem Newsletter rechnen dürfen.

Die Nielsen Norman Group schätzt, dass beinahe 70 Prozent der Internetnutzer mindestens einem Newsletter entgegenfiebern. Die meisten Nutzer sagen, das Newsletter zu einem Teil ihrer Routine geworden sind. Es gibt wenig Werbeaufwendungen, die ein ähnlich hohes Eigeninteresse beim Kunden hervorrufen.

Gute Newsletter werden wie Zeitungen gelesen, halten Sie den Zeitpunkt für den Versand daher penibel ein. Wenn Ihre Leser nichts von Ihnen hören verlieren sie rasch das Interesse und Sie eine wichtige Quelle, mit der Sie Nutzer auf Ihre Website holen.

 

5. Schreiben Sie eine überzeugende Betreffzeile und Einleitung

Der erste Eindruck ist entscheidend. Wenn Sie jemandem gegenüberstehen ist es die Vorstellung, die das Interesse an einer Konversation weckt oder versiegen lässt. Das gleiche gilt für die Betreffzeile des Newsletters. Wenn sie nicht überzeugend ist oder zum Nachdenken anregt verwirft der Leser den Newsletter möglicherweise schon vor dem Öffnen.

Die Nielsen Norman Group hat in ihren Befragungen festgestellt, dass manche Nutzer, die einen Newsletter an Dritte weitergeleitet haben, vorab die Betreffzeile geändert haben, um sie interessanter zu machen. Vermeiden Sie daher gewöhnliche Titel wie "Januar Newsletter", "Newsletter der Woche" oder "Ihr monatlicher Newsletter".

Wir empfehlen stattdessen beschreibende und neugierig machende Titel zu wählen, etwa "Warum Typo3 so beliebt ist", "SAP Hybris - Haben Sie schon genug Kunden?" oder "Gute Newsletter in nur sieben Schritten".

 

6. Erwarten und reagieren Sie auf Feedback

Nichts ist schlimmer, als mit einem Freund zu sprechen, der nicht zuhört. Erlauben Sie Ihren Kunden daher, auf die von Ihnen ausgesendeten Newsletter zu antworten. Reagieren Sie auf das so erhaltene wertvolle Feedback. Das zeigt Ihren Lesern, dass Sie zuhören. Menschen lieben es, sich mit Marken zu beschäftigen, denen sie aktiv folgen.

Die Antworten der Nutzer enthalten nicht selten wertvolles Feedback über Ihren Newsletter oder andere Aspekte Ihres Unternehmens. Verwenden Sie daher keine "noreply"-Adressen für den Versand, denn das vermittelt Ihren Lesern den Eindruck, dass etwaige Antworten einfach ignoriert werden.

Der Nutzen eines guten Newsletters besteht darin, eine persönliche Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen. Diese Beziehung wird gestärkt, wenn Sie den Lesern das Gefühl vermitteln, dass ihre Meinung willkommen ist.

 

7. Zum guten Schluss - Machen Sie das Abmelden leicht

Machen Sie es Ihren Lesern leicht, sich von Ihrem Newsletter abzumelden. Je schwerer Sie die Abmeldung gestalten, desto eher wird ein Leser Ihren Newsletter als Spam betrachten. Fortan bekommt er den Newsletter nicht mehr zu sehen, doch Ihre Reportingzahlen verschlechtern sich und verzeichnen einen weiteren ungeöffneten, ungelesenen und ungeklickten Newsletter.

 

Wenn Sie unseren sieben Schritten folgen verursacht es nur wenig Aufwand, einen ansprechenden und persönlichen Newsletter zu schreiben. Der Lohn ist eine enge, freundschaftliche Verbindung zu Ihren Kunden, wie sie mit kaum einer anderen Marketing-Methode erzielt werden kann.

Als Full-Service E-Commerce Agentur ist 7thSENSE optimal aufgestellt, um Sie in allen Belangen rund um Ihren Newsletter zu unterstützen. Von der Erarbeitung einer Themenliste bis zur Integration relevanter Extensions in Ihr E-Commerce-System sind wir an Ihrer Seite. Sprechen Sie uns noch heute unverbindlich an.

Referenzen