S-Commerce

Social Media-Shops sind nur ein Teil von Social Commerce

S-Commerce, beziehungsweise Social Commerce hat in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erfahren. Dabei wissen die meisten Nutzer dieser E-Commerce-Form nicht einmal, was sich hinter dem Begriff verbirgt, oder gar, dass sie selbst aktiv daran teilnehmen. Dieser Umstand ist sicherlich auch der Tatsache zu schulden, dass Social Commerce ein Überbegriff ist, der unterschiedliche Geschäftsmodelle und Möglichkeiten der Kundeninteraktion in sich vereint.

Zunächst denkt man bei Social Commerce sicherlich an die Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen direkt über Social Media-Kanäle wie Facebook (F-Commerce) oder Twitter (T-Commerce) abzusetzen. Hierfür existieren bereits eine Reihe von Frameworks – teilweise direkt von den Social Media-Anbietern selbst bereitgestellt – die häufig auch direkt eine Anbindung an die wichtigsten Zahlungsdienstleister aufweisen. F-Commerce und T-Commerce, deren Verbreitung und Akzeptanz von Region zu Region stark schwanken kann, sind jedoch nicht die alleinigen Vertreter des Social Commerce.

Einkaufen ist auch online eine soziale Erfahrung

Das weitere Standbein des Social Commerce ist die Bestrebung, einen möglichst großen Teil des Kaufprozesses zu einer sozialen Erfahrung zu machen. Hier kennt man derzeit vor allem die Möglichkeit, nicht nur einen Shop, sondern auch spezielle Produkte direkt auf den Social Media-Plattformen zu teilen. Dank Facebooks OpenGraph-Technologie kann Kunden auch direkt auf der Bestellbestätigungsseite die Möglichkeit gegeben werden, ihren Einkauf auf ihrer Timeline zu posten. Ebenso kann Kunden die Möglichkeit gegeben werden, Fotos ihrer gekauften Produkte auf der Pinterest-Seite des Herstellers oder Shops zu präsentieren.

Dieser Bereich des Social Commerce, der auch Social Shopping genannt wird, kann teilweise auch direkt auf der Seite selbst implementiert werden. Kundenrezensionen sind hier sicherlich die bekannteste Möglichkeit, aber ein Feed mit den zuletzt von anderen Kunden gekauften Produkten gehört ebenso zum Social Shopping wie die Möglichkeit für Besucher, Umfragen zu erstellen, die ihnen bei einer Kaufentscheidung helfen sollen.

Die Chance, seine Kunden durch mehr Interaktionsmöglichkeiten zu engagieren sollte auf jeden Fall genutzt werden – egal in welchen ihrer zahlreichen Facetten.

Kontaktieren Sie uns gerne für weitere Informationen.

Referenzen